Zum Glück kein Veganer

Wie schon geschrieben, waren wir zum Familienessen zur Einschulung beim Griechen im Dorf.

Auf der Speisekarte online sah ich vorab schon, dass es für mich keinerlei vegetarische Hauptspeise gibt. Da ich schon sehr lange kein Fleisch oder Fisch mag, war mir klar, dass ich trotzdem hingehe und das irgendwie lösen werde. Zur Not gibt es einen Salat oder eine größere Vorspeise. Und die #Nichte kann nichts dafür, dass die Auswahl an Restaurants auf dem Dorf so eingeschränkt ist.

Nach einem kurzen Blick auf die Speisekarte vor Ort traf ich mich mit dem Koch persönlich. Ich erklärte kurz meine Essenswünsche und setzte mich wieder hin. Alles kein Thema. Ich bat darum, mir ein Hauptgericht ohne Fleisch oder Fisch zu kreieren. Zum Beispiel mit gegrilltem Gemüse, Fetakäse und Pommes.

Das funktionierte auch wunderbar. Ich bekam einen Teller mit gegrillten Zucchini, Aubergine, Paprika und einem Zaziki-Dipp. Die Pommes wurden vergessen. Dafür bekam ich von der Bedienung ein „zum Glück kein Veganer“ beiläufig und belächelnd zugeworfen. Die Pommes bekam ich von meiner Nichte, die nur die Hälfte ihrer Portion essen wollte.

Also satt wurde ich. Zufrieden war ich nicht. Das kam daher, dass ich von allen Seiten bemäkelt und belächelt wurde. Der #Bruder machte mein Essen herunter. Das sei ja nichts. Die Mutter begann abzufragen, ob ich wirklich kein Fleisch oder Fisch esse. Und das mit einzelnen Sorten. „Und was ist mit Hühnchen?“. Das ist nervig, damit kann ich mit Humor leben.

Was mich eher genervt hat, ist, dass sie es eigentlich wissen müsste. Ich esse seit 1996 nur noch in sehr seltenen und selbstbestimmten Fällen Fleisch oder Fisch. Sie müsste wissen, dass es mir wichtig ist und dass das nicht erst seit gestern ist.

Entweder interessiert sie sich nicht für mich, sie möchte sich aufspielen, der Alkohol macht sie gleichgültig, sie wird vergesslich, oder es ist eine Kombination aus mehreren Dingen.

Schade.

Warum dürfen sich Menschen, die Fahrrad fahren, sich vegetarisch ernähren, kinderlos leben, Teilzeit arbeiten … einfach anders leben, als der Standardmensch, immer noch ständig erklären?

#mutter #familie #enttäuschung

Startseite | RSS-Feed | andere Texte dieser Instanz